Ein kleiner Auszug aus Publikationen

Koblenz, Andernach, Mülheim-Kärlich AW vom Samstag, 24. April 2021, Titelseite

10d33d418709a521_foto.jpg

Die mobile Tierambulanz bei ihrem ersten Einsatz in Koblenz.Foto: Tierhilfe

„Den Ärmsten der Armen helfen“
 

Christian Ergenzinger hat den Verein Tierhilfe Rhein-Mosel gegründet
 

-von Dagmar Stadtfeld-

KOBLENZ. „Den Ärmsten der Armen muss geholfen werden“ – dafür steht Christian Ergenzinger, der den Verein Tierhilfe Rhein-Mosel gegründet hat. Der Verein leistet eine medizinische Versorgung für Tiere von Menschen, die sich eine notwendige Behandlung für ihre „besten Freunde“ nicht leisten können.

„Alle Tiere sollen gleich behandelt werden“, so Christian Ergenzinger, „denn die Tiere haben leider keine Wahl. Sie sind abhängig.“ Das ist für den ausgebildeten Tierheilpraktiker die Motivation, um alle Tiere gut tiermedizinisch zu versorgen. 15 Jahre lang hatte er eine stationäre Praxis und hat damals schon Tiere von Obdachlosen auf eigene Kosten zwei Mal im Monat versorgt. Anfang 2019 gab er die Praxis auf, um nach England zu gehen. „Ich brauchte einfach mal eine Auszeit“, berichtet er. Doch durch Corona musste er seine Pläne ändern. So kam er im letzten Jahr wieder nach Deutschland zurück und setzt hier seine Arbeit mit einer mobilen Praxis fort. Dazu hat er einen umfunktionierten Rettungswagen im Einsatz und ist bundesweit unterwegs. Sein Wohnsitz ist in Morbach im Hunsrück, doch mit der Tierambulanz ist er mobil und kann schnell überall hinfahren. Gleichzeitig kam die Idee, den Verein Tierhilfe zu gründen, um Tiere in der Rhein-Mosel-Region und in der Stadt Koblenz in der mobilen Tierambulanz zu versorgen. Viele Tierärzte aus der Region haben sich bereit erklärt, die Aktion zu unterstützen und übernehmen beispielsweise notwendige Operationen oder andere Behandlungen, die vor Ort nicht geleistet werden können. Die Kosten dafür übernimmt der Verein und werden mit dem Vorstand abgestimmt. Den Vorsitz im Verein hat Ingeborg Ergenzinger, die Mutter von Christian, übernommen.

Der erste Einsatz der Tierambulanz fand Anfang April in Koblenz direkt hinter dem Gebäude des Schachtel e.V. und des Restaurants für Wohnungslose „Mampf“ statt. Das Angebot der Tierambulanz wurde gut angenommen und es konnten viele Hunde von Obdachlosen an diesem Tag versorgt werden. „Gerade hier können wir helfen“, meint Christian Ergenzinger, „denn es gibt in diesem Umfeld nicht so viel Unterstützung für die Tiere.“ Der Verein finanziert sich über Spenden und sucht aktuell Mitglieder, die den Verein unterstützen wollen. Außerdem hofft man auf Spendengelder. Mit dem Geld will man in Zukunft ein Blutanalysegerät anschaffen, das es ermöglicht innerhalb von zehn Minuten eine Auswertung über die aktuellen Blutwerte zu liefern, so dass kein Labor mehr benötigt wird.

Kleinere Operationen können auch in der Tierambulanz durchgeführt werden, aber immer sind die örtlichen Tierärzte mit eingebunden. „Ich will Diagnosefehler ausschließen“, sagt Christian Ergenzinger, „daher spreche ich mich mit den Tierärzten ab. Ultraschall können wir hier auch machen, aber für Röntgenaufnahmen muss ich in eine Praxis fahren.“

Mit der mobilen Tierambulanz hat der Verein ein bundesweit einzigartiges Projekt in der Tierhilfe geschaffen. „Wir wollen einfach Gutes tun und wollen Tier- und Menschenfreunde mit unserem Projekt ansprechen“, meint der Tierheilpraktiker. „Keinesfalls möchten wir mit unserem Angebot Menschen motivieren, sich Tiere anzuschaffen, die im Vorfeld schon wissen, das sie sich keine medizinische Versorgung dieser leisten können.“

Mehr Infos auf www. tierhilfe-rhein-mosel.de.

RTL Nord vom Montag, den 20.01.2014 (bitte klicken Sie das Logo)

rtl_regional_logo.png

bella (bundesweit) Nr. 44 vom 24.10.2012,

Ausschnitt aus Bericht Seite 42-43: Ärzte mit Herz

aerzte_mit_herz.jpg

Hannoversche Allgemeine Zeitung / Neue Presse, Stadtanzeiger vom 20.09.2012

stadtanzeiger2.jpg

Hallo Sonntag, 18. Jahrgang, 05. August 2012, Nr. 32

g2826.png

Ricklinger, 12. Jahrgang, August 2012, Nr. 8

img011.jpg